Neue Absperrschieber: REMSTALWERK repariert erfolgreich Rems-Düker

Kürzlich reparierte das REMSTALWERK erfolgreich und im geplanten Zeitfenster den Rems-Düker in Remshalden-Grunbach. Bei der Aktion wurden beiderseits der Rems die Absperrschieber der Trinkwasserleitung ausgetauscht, die in einem sogenannten Düker die Rems unterquert. In der gesamten Zeit wurde die Hochzone Grunbachs allein aus dem dafür zuständigen Wasserhochbehälter Ruit gespeist. Für den Austausch der rund 150 kg schweren Absperrschieber und weiterer Rohrverbindungen war ein Arbeitstag vorgesehen, innerhalb dessen Mitarbeiter des REMSTALWERKs und eines beauftragten Dienstleisters alle Arbeiten parallel auf beiden Seiten der Rems ausführten. Die alten Absperrschieber waren nach Jahrzehnten im Einsatz nicht mehr bedienbar.

Durch den Düker führt die Trinkwasserleitung, über die der Wasserhochbehälter befüllt wird. Da auf der Doppelleitung ein Druck von ca. 16 Bar herrscht, mussten für die Arbeiten jeweils die Leitungen zum und vom Düker stillgelegt werden. Für die meisten Verbraucher in Grunbach war dies nicht spürbar. Nur im Tal musste in einer Straße aus technischen Gründen das Wasser abgestellt werden. Der Wasserspiegel des Hochbehälters wurde im Vorfeld noch einmal angehoben, um in Sachen Wasserverbrauch auf alle Eventualitäten vorbereitet zu sein. Der Inhalt des Hochbehälters reicht bei normalem Verbrauch für mindestens 24 Stunden.

Bei Fragen zur kommunalen Wasserversorgung können sich Bürger unter wasserwerk@remstalwerk.de an das REMSTALWERK wenden.

Mit Hilfe eines Krans wurden die alten und neuen Absperrschieber (ein Exemplar im Bild) aus bzw. in den Düker-Schacht gehievt. (Bild: REMSTALWERK)

Schema des Rems-Dükers in Remshalden-Grunbach. Eine Trinkwasserleitung, die den Hochbehälter Ruit füllt, führt in einem Düker unter der Rems durch. (Bild: REMSTALWERK)
Alter Absperrschieber beim Herausheben aus einem der beiden Rems-Düker-Schächte. (Bild: REMSTALWERK)